Einweg-Kaffeebecher vs. Mehrweg-Kaffeebecher – der direkte Vergleich

Der Umwelt zuliebe bestellen Sie Mehrweg-Kaffeebecher für Ihr Café, Ihre Firma oder Veranstaltung und sind zurecht stolz darauf, dass Sie Ihren Beitrag zum Umweltschutz geleistet haben, indem Sie keine Einweg-Becher gekauft haben. Aber ist es damit wirklich getan?

Verringerung von Abfallaufkommen und Ausstoß schädlicher Klimagase

Natürlich wird mit der Nutzung von Mehrweg-Kaffeebechern das Abfallaufkommen verringert, was einen erheblichen Einfluss auf die Umwelt hat. Ebenso sinkt der Ausstoß schädlicher Klimagase, weil weniger Müllverbrennung vonnöten ist. 31.000 Tonnen Abfall und 83.000 Tonnen CO2-Emissionen entstehen jährlich durch 2,8 Milliarden genutzte Einwegbecher in Deutschland.

Allein durch die Wiederverwendung von Einweg-Bechern könnte dies deutlich reduziert werden. Verändern Sie etwas und nutzen Sie die wiederverwendbaren Make a difference-Becher mit Namensfeld und optimaler Recyclingfähigkeit.

In welchem Fall ist der Einweg-Kaffeebecher die bessere Wahl?

Die Entscheidung für Mehrweg-Kaffeebecher garantiert jedoch nicht in jedem Fall einen besseren Schutz der Umwelt. Um zu sehen, in welchem Fall die Wahl besser auf den Einweg-Kaffeebecher fallen sollte, muss der Lebenszyklus des Artikels im Ganzen betrachtet werden. 

Für eine positive Ökobilanz spielen nämlich nicht nur ein geringes Abfallaufkommen und niedrige CO2-Emissionen eine Rolle, sondern auch das verarbeitete Material und der Energieverbrauch beim Herstellungsprozess. Natürlich braucht es bei der Herstellung eines Mehrweg-Bechers mehr Energie als bei einem Einweg-Becher, da er merklich mehr Stabilität aufweisen muss. 

Ferner ist der Spülgang bedeutend für die Bewertung der Nachhaltigkeit: Sowohl der Wasser- und Spülmittelverbrauch als auch die Energieeffizienz der Spülmaschine und auf wie viel Grad sie läuft. Gerade industrielle Spülanlagen verbrauchen aufgrund ihrer hoch eingestellten Temperaturanzahl Unmengen an Energie. 

Gemäß einer Studie zur Ökobilanz der CIRAIG (Internationales Forschungszentrum zur Lebenszyklusanalyse von Produkten, Betrieben und Systemen) muss der Mehrweg-Becher 20- bis 100-fach genutzt werden, um die Treibhausgasemissionen eines Einweg-Bechers auszugleichen. 

Sollten Sie Ihren Mehrweg-Becher weniger nutzen, ist der Einweg-Kaffeebecher die bessere Wahl. Besonders effektiv ist es, wenn Sie sich für robuste Einwegbecher entscheiden, die problemlos auch 3-4 Mal genutzt werden können. 

Wie kann ich einen Beitrag zur Umwelt leisten, wenn ich nicht genügend Umlaufzahlen erreiche?

Wenn die Becher nicht ausreichend genutzt werden und Sie dennoch einen Beitrag zur Umwelt leisten möchten, empfiehlt es sich, Einweg-Becher mehrfach zu nutzen und auf umweltfreundliche Materialien und entsprechende Zertifizierungen zu achten.

Gastrobetriebe können zudem auf schonende Spülgänge setzen. Nicht immer müssen extrem hohe Temperaturen oder aggressive Chemikalien verwendet werden, um die Trinkgefäße sauber und keimfrei zu bekommen.